Handlesen

Das Handlesen wird in der Fachsprache als Chirologie oder Chiromantie bezeichnet. Jede Hand ist genau so einzigartig, wie jeder Mensch einzigartig ist. Genau so, wie es keine zwei gleichen Fingerabdrücke gibt, sind die Hände eines jeden Menschen vollkommen anders. Die Form der Hand, die Länge und Form der Finger, die Fingernägel, und die Handlinien, diese sind allesamt einzigartig. So können Handleser für jeden einzelnen Menschen eine individuelle Aussage machen, wenn sie aus deren Hand lesen.

Doch aus der Hand zu lesen erfordert bei weitem viel mehr, als das bloß kennen der Bedeutung der Linien. Die Länge der Finger, sowie die Fingerglieder geben Aufschluss über viele charakteristische Merkmale eines Menschen. Diese Eigenschaften zu merken ist nicht besonders schwer, doch diese stehen am Anfang des Handlesens. Auf der Handfläche findet man neben den unzähligen Linien auch die acht Berge. Diese lassen sehr viel über die Gefühlswelt und über die Intelligenz eines Menschen erfahren.

Die Handfläche selbst verfügt über drei Hauptlinien und gibt Aufschluss über Lebenskraft, Vitalität, sowie über den Bezug zu den Ideellen und Materiellen Dingen. Doch aus diesen Linien kann man über die Zukunft immer noch nichts aussagen. Auch, wenn viele glauben, die Lebenslinie zeigt an wie lange ein Mensch lebt, ist dies ein großer Irrtum. Die Lebenslinie gibt Auskunft über die Lebenskraft und Vitalität des Menschen, doch nicht darüber, ob dieser Mensch früh sterben wird, oder ein langes Leben vor sich hat. Auch die Form einer Hand kann Bänder sprechen. Neben den Hauptlinien gibt es auf der Hand viele kleine, feine Linien. Wenn man beide Hände vor sich ausstreckt, wird man feststellen, dass die Linien (und zwar alle), auf beiden Händen unterschiedlich sind. Manche Linien sind sogar nur auf einer Hand vorhanden. Auch ihre Form, ihre Richtung ist in den meisten Fällen vollkommen unterschiedlich.

Die Tiefe und die Gabelungen ebenso, wie die Länge. Auf einer Hand kann die Linie lang und durchgehend sein, auf der anderen ist die Linie kurz und unter Umständen sogar unterbrochen. Das Handlesen, so, dass es wirklich einen Sinn ergibt, sollte man deshalb dem Fachmann, der Fachfrau überlassen. Die Hände zu studieren bedarf auf jeden Fall viel mehr, als bloß ein paar Bücher zu lesen oder oberflächliche, allgemeine Informationen zu diesem Thema zu suchen.